DE / EN

Inspirierender Blick über den Tellerrand

Inspirierender Blick über den Tellerrand
26.04.2017

Dass auch traditionelle Produkte von Innovationen leben, zeigt die Bauwerk Parkett AG in St. Margrethen. Klaus Brammertz, CEO der Bauwerk Boen Group, sieht auch in der branchenübergreifenden Zusammenarbeit Chancen. Gerade im Hochkostenland Schweiz.
Herr Brammertz, wie wichtig ist Innovation in Ihrem Unternehmen?
Innovationen sind ein strategischer Hauptpfeiler unseres Unternehmens. Wir erzielen über 40 Prozent unserer Umsätze und sogar 48 Prozent unserer Margen mit Produktinnovationen der letzten vier Jahre. Innovationen in neue Verarbeitungstechnologien haben uns dabei geholfen den Produktionsstandort in der Schweiz zu stärken.

Beschränkt sich Innovation dabei auf Ihre Produkte oder ist sie auch in der Dienstleistung und Produktion zu finden?
Innovationen sind bei weitem nicht nur auf Produkte beschränkt. Immer grössere Bedeutung hat in den letzten Jahren die gesamte Customer-Journey bekommen, das heisst die Begleitung unserer bestehenden und potentiellen Kunden vom ersten Kontakt bis zum Kundendienst nach dem Kauf. Dazu kommen auch umfangreiche Innovationen in der Technologie, insbesondere in der Holzoberflächen-Bearbeitung.

Inwiefern lassen Sie sich dabei von anderen Branchen inspirieren?
Zunächst einmal von Online-Händlern wie Zalando, Outfittery etc., die wesentliche Dienstleistungen wie die Stilberatung bereits online anbieten. Im Technologie-Bereich insbesondere von Start-ups, die Hölzer beispielsweise thermisch behandeln, anders aufschneiden oder tränken. Dann stark von der Lackindustrie, die uns in der Findung von UV-stabilen und noch natürlicheren Oberflächen begleitet.

In welchen Bereichen ist Ihr Unternehmen stark?
Bauwerk ist stark im Design, in der Optik und Haptik. Unsere Produkte beleben alle Sinne. Daneben sind wir stark in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit – eine natürliche Verpflichtung, die wir gegenüber unserer nachwachsenden Ressource Holz gerne eingehen.  

Welche Einflüsse aus anderen Bereichen wären für Ihr Unternehmen hilfreich?
Nicht nur «wären», sondern «sind». Wir sind im Innenraum-Design tätig und leben sozusagen vom «grössten Möbelstück» im Raum, dem Holzboden. Deshalb lassen wir uns vom Einrichtungsdesign und von der Architektur inspirieren. Den grössten Einfluss haben jedoch die Endkunden, die Neu- und Umbauten machen.

In welchen Bereichen können Sie sich eine Zusammenarbeit mit branchenfremden Firmen vorstellen?
Bei der Entwicklung von Oberflächentechnologien sind wir offen, mit Unternehmen aus dem Bereich des Innenraumdesigns zusammen zu arbeiten. Im Vertrieb könnten Kooperationen mit Innenausbau-Firmen interessant sein, deren Produkte bereits in einer früheren Bauphase ausgewählt werden – der Boden gehört zum letzten. Im Produktionsbereich schliesslich sehe ich Synergien mit Unternehmen, die wie wir im Hochkostenland Schweiz erfolgreich produzieren.

Haben Sie auch schon von anderen Branchen gelernt?
Klar, denn erst wenn man über den Tellerrand hinausschaut, ergeben sich wirkliche Innovationen. Wir haben zum Beispiel gelernt, nicht mehr alles selbst zu machen, sondern clever zu kooperieren. Unternehmen aus der Möbelindustrie haben uns auf die Idee gebracht, mit externen Designern zusammen zu arbeiten. Unsere wichtigste Erkenntnis dabei ist es, die Themen wirklich auf die Bedürfnisse der eigenen Kundschaft anzupassen.

Können Sie dazu ein Beispiel nennen?
Nehmen wir zum Beispiel das Thema «Vintage». Diesen Trend haben wir zusammen mit der renommierten Zürcher Designerin Virginia Meissen mit einer Parkett-Lifestyle Serie interpretiert. Anders als bei einem Möbelstück ist der Boden auf viele Jahre fester Bestandteil der Inneneinrichtung mit einem klar definierten Platz. Also musste die Interpretation auf die Bedürfnisse unserer Kunden nach Zeitlosigkeit, Nutzbarkeit und reduzierte Präsenz angepasst werden.
Unser Leistungsportfolio ist deutlich kompletter geworden. Das Produkt selbst ist immer noch der wesentliche Bestandteil, steht aber in einem immer wichtigeren Kontext der Gesamtlösung.

Weitere Informationen

Bauwerk Boen Group


Zurück