Einweg-Salatverpackung

Coop

coop_1

Der teilautomatisierte Herstellprozess der "Betty Bossi" Convenience-Salate stellt spezifische Anforderungen an die Verpackung.

coop_2

Die neue Verpackung konnte mit minimalen Anpassungen an den Produktionsprozess umgesetzt werden.

coop_3

Im Gegensatz zur bisherigen Verpackung wurden die prozessbedingten Merkmale integriert und sind deshalb für den Endkunden kaum sichtbar.

coop_4

Die von den bestehenden Produktionsanlagen ausgehenden Gestaltungselemente der Verpackung wurden von QUO hinterfragt.

Convenience-Produkte sind im Trend, doch Konsumentinnen und Konsumenten stören sich zunehmend an der aufwendigen Verpackung und dem zurückbleibenden Abfall. Die Schweizer Detailhändlerin Coop hat die Convenience-Salatverpackung der Eigenmarke "Betty Bossi" deshalb zusammen mit QUO nach Nachhaltigkeitskriterien optimiert. Seit Sommer 2012 steht der Convenience-Salat mit der neuen Verpackung in den Coop-Regalen. Das neue Design wird von den Konsumentinnen und Konsumenten gut angenommen – die Salate in der neuen Verpackung verkaufen sich deutlich besser.

Ein Drittel weniger Material
Das von QUO konzipierte Design reduziert den Materialaufwand um einen Drittel. Die funktionale und formschöne Rippenstruktur der Schale erlaubt die Verwendung einer dünneren Folie bei gleichbleibender Stabilität. Da die Convenience-Salatverpackungen neu eckig statt rund sind, fällt bei der Produktion weniger Materialausschuss an. Zudem lassen sich die neuen, quadratischen Salatverpackungen in den Transportboxen zu sechst stapeln statt wie bisher zu viert. Das Transportvolumen verringert sich dadurch um einen Drittel, was sich direkt auf den CO2-Fussabdruck auswirkt. Nebenbei wurde der Anteil an Recycling-PET erhöht. Er beträgt neu 75 Prozent.

Einfach in Handhabung und Herstellung
Die neue Lösung ist für die Konsumenten einfacher zu handhaben: Sie können die Einlegeschale mit den zusätzlichen Zutaten wie Sauce oder Croutons auch kopfüber als Deckel nutzen, die Schale schütteln und so Sauce und Salat mischen. Zur Entsorgung lässt sich die Schale platzsparend zusammenfalten. Für die Herstellung und Abfüllung waren nur kleinere Anpassungen an den bestehenden Maschinen notwendig. Die Investitionen waren daher in sehr kurzer Zeit amortisiert. Aufgrund des geringeren Materialverbrauchs sind zudem die Herstellkosten für die Verpackung gesunken.

Resultate

Absatz gesteigert
Kosten Verpackung reduziert
Nachhaltigkeit verbessert

Leistungsumfang

Bedürfnisanalyse und Zielgruppendefinition
Konzeptentwicklung und -evaluation
Prototypenbau
Begleitung bis zur Markteinführung

Projektdauer

10 Monate

Kernteam

3 Mitarbeiter

Awards

DuPont Gold Award
World Star Award
Swiss Star Award


Zurück