Unkrautvernichtung mit Heisswasser

SBB

Ziel der SBB ist, bis zum Jahr 2025 den Gebrauch von Glyphosat vollständig einzustellen und auf alternative Methoden zur Unkrautvernichtung zu setzen. Als umweltfreundliche Variante ist unter anderem der Einsatz von Heisswasser, welches per Düsen auf das Unkraut gespritzt wird, geplant. Das Verfahren hierzu ist vielversprechend.

Unkrautbekämpfung – Leistungen der QUO

QUO hat gemeinsam mit SBB die Entwicklung des neuen Heisswasser-Spritzsystems zur Unkrautvernichtung durchgeführt. Gemäss den Vorgaben von SBB übernahm QUO die Konzeptentwicklung für das Hydrauliksystem. Nach einer ersten Ideensuche wurden Machbarkeitsstudien vorgenommen und ein erstes Funktionsmuster konstruiert. Das System wurde anschliessend in der hauseigenen Werkstatt von QUO aufgebaut und es wurde ein Proof of Concept durchgeführt.

Während der Entwicklung untersuchte das Kernteam verschiedene Ventil- und Düsentypen, bis der Wasserfluss und die Reaktionszeiten die angestrebten Werte erreicht haben. Auch die Sensorik von Weedseeker®, einem bestehenden kommerziellen Systems zur Unkrauterkennung, hat QUO für die Anwendung am SBB-Zug adaptiert. Das System ist nun in der Lage, Unkraut auch mit einem Abstand von bis zu 2 Meter über Boden und bei Fahrtgeschwindigkeiten bis 40 km/h zuverlässig zu erkennen, sodass das Heisswasser auch seitlich der Gleise gezielt auf die Pflanzen aufgesprüht werden kann.

Die Erkenntnisse aus den Tests werden in die weitere Entwicklung des Heisswasser-Spritzsystems der SBB einfliessen. So hat die SBB ein optimales und umweltfreundliches System zur Unkrautbekämpfung zur Verfügung

Resultate

– Adaptiertes Pflanzenerkennungssystem
– Verifiziertes Hydrauliksystem für Heisswasser-Düsen

Leistungsumfang

– Analyse der Anforderungen
– Ideensuche
– Konzeptentwicklung
– Proof of Concept
– Adaption des Pflanzenerkennungssystem

Projektdauer

18 Monate

Kernteam

5 Mitarbeitende

Prozessschritte

Prozess Vorne